Wo braucht man einen Segelschein?

Kann man in Deutschland segeln ohne Segelschein und ist der Segelschein Pflicht? Wenn man in Deutschland oder im Ausland segeln möchte, muss man wissen, wo man einen Segelschein braucht. Persönlich habe ich vor einigen Jahren den RYA Yachtmaster Offshore gemacht. Für die internationale Nutzung als Skipper (Bootsführer) und im englischsprachigen Raum, ist das nützlicher für mich.

Aber ist dieser Schein auch als Segelführerschein in Deutschland gültig? Hier sind Ergebnisse meiner Recherche, wo man denn nun wirklich einen Segelschein haben muss und ob man in Deutschland auch legal ohne deutsche Qualifikation segeln darf.

Ich habe festgestellt, dass die meisten Informationen im Internet falsch oder veraltet sind. Hier sind die Informationen, die ich gefunden habe und die aktuell gültig sind:

Darf man segeln ohne Segelschein?

Segeln ohne Segelschein ist mit Stand Mai 2020 in Deutschland erlaubt! Dies gilt für Jollen und Kielboote. Für Boote ohne Motor oder mit einer maximalen Leistung von 15PS wird kein Segelschein benötigt.

Ausnahmen dieser Verordnung sind die Berliner Binnenschifffahrtsstraßen (mehr als 6qm Segelfläche), Segelboote, die eine Motorisierung von 11,03 KW (15 PS) bzw. 3,68 KW (5PS) auf dem Rhein überschreiten, und der Bodensee bei mehr als 12qm Segelfläche und/oder mehr als 4,4 KW (6 PS). Lokale Vorschriften sind zu beachten.

Ja, es stimmt wirklich. In Deutschland ist segeln mit ein paar Ausnahmen ohne Segelschein möglich. Das heißt aber nicht, dass du keinen Segelschein machen solltest. Auch wenn es keine Segelschein Pflicht gibt, musst du trotzdem wissen, wie du jemanden wann ausweichst, wie du ein Boot sicher führst und welche Rechte und Pflichten du als Kapitän hast. Grundlegende Ausweichregeln findest du zum Beispiel in meinem Artikel zu den Vorfahrtsregeln.

Willst du Geld sparen, hast weniger Zeit und willst dich spielerisch und unabhängig von anderen durch die gefühlten 1000 Fragen zum Sportbootführerschein arbeiten? Dann empfehle ich dir meinen Erfahrungsbericht für einen Online SBF Kurs anzuschauen!

Nimm diesen Artikel also bitte nicht als Anlass, es einfach einmal auszuprobieren. Ich empfehle dir zu 100 % eine kompetente Segelschule und einen Segelkurs bevor du anfängst! Um mehr über die typischen Kosten eines Segelscheins zu erfahren, kannst du diesen Artikel zu den Segelscheinkosten lesen.

Gerne kannst du mithilfe des Kontaktformulars anfragen, ob ich für Segelschulung oder das Führen deines Bootes Zeit habe.

Für wen sind diese Informationen interessant?

Die folgenden Informationen gelten für

  • Segler mit Sportbooten von weniger als 15 Metern Länge, gemessen ohne Ruder und Bugspriet, auf dem Rhein
  • Segler mit Sportbooten von weniger als 20 Metern Länge, gemessen ohne Ruder und Bugspriet, in den restlichen Binnenschifffahrtsstraßen Deutschlands
  • Segler mit Sportbooten ohne Längenbegrenzung auf den Seeschifffahrtsstraßen

Falls du dich fragst, was die Definition eines Sportbootes ist, dann habe ich auch darauf eine Antwort.

Als Sportboote gelten: Motor- oder Segelboote die nicht gewerbsmäßig, für Sport- oder Erholungszwecke verwendete werden. Darunter fallen auch Wassermotorräder (Jetski).

Ausnahmen von dieser Definition sind muskelbetriebene Sportgeräte (Tretboot, Stand Up Paddle Board, etc.) und Segelboote mit höchstens 6 Quadratmeter Fläche.

Diese Segelscheine gibt es

Freiwillige und nicht amtliche Segelbootscheine in Deutschland

  • DSV Jüngstensegelschein
  • DSV Grundschein
  • VDWS Opti Grundschein Kinder
  • VDWS Grundschein
  • VDWS Katamaran Grundschein Kinder
  • VDWS Katamaran Grundschein
  • RYA Dinghy Sailing

Diese Scheine sind ein perfekter Start in das Hobbysegeln. Dabei bieten Segelschulen eintägige oder mehrwöchige Segelkurse an, um dir das Segeln auf kleinen, offenen Booten beizubringen. Die erwähnten Scheine sind absolut freiwillig und dienen Segelschulen als kommerzielle Einnahmequelle, haben aber keine rechtliche Bedeutung und sind deshalb an den meisten Orten nicht vorgeschrieben. Wahrscheinlich gibt es noch mehr, aber das sind die Scheine, die ich kenne.

Notwendig? Nein. Empfohlen? Ja.

Eine komplette Übersicht aller Segelscheine findest du in diesem Post.

Amtliche Führerscheine zum Segeln in Deutschland

  • Sportbootführerschein mit Geltungsbereich Binnen und/oder See (SBF)
  • International Certificate of Competence (ICC)

Das ICC ist nach Resolution Nr. 40 der Arbeitsgruppe Binnenschifffahrt für die Wirtschaftskommission Europa der Vereinten Nationen das internationale Gegenstück zum SBF und wird prüfungsfrei mit Vorlage des SBF ausgestellt. Bisher wird dieses Zertifikat von 21 Staaten anerkannt.

Beide Führerscheine sind amtlich, aber bis auf einige Ausnahmen (siehe unten) zum Segeln nicht verpflichtend.

Amtliche Befähigungszertifikate zum Segeln in Deutschland

  • Sportküstenschifferschein (SKS)
  • Sportseeschifferschein (SSS)
  • Sporthochseeschifferschein (SHS)

Auch wenn diese Scheine amtlich sind, bleiben sie nicht verpflichtend zum Segeln als Privatperson. Es sind reine Verbandsscheine des Deutschen Segler Verbandes und dienen als Nachweis deiner Befähigung ein Segelboot zu führen, aber nicht als Führerschein im Sinne vom SBF. Sie sind dementsprechend nicht notwendig.

Warum höre ich „Sportbootführerschein“ überall?

Der Sportbootführerschein ist der amtliche Nachweis / Segelboot Führerschein, dass du ein Boot auf den Binnenschifffahrtsstraßen und/oder Seeschifffahrtsstraßen führen darfst. Wie der Autoführerschein für unsere Straßen.

Als Segler sind diese erst wichtig, wenn dein Segelboot mit mehr als 15 PS motorisiert ist. Ob du den Motor jemals nutzt oder nicht ist egal. Sobald er eingebaut ist und mehr als 15 PS hat, gilt der Sportbootführerschein für dich.

Da die meisten Segelboote diese 15 PS überschreiten ist häufig das Ablegen des SBF notwendig. Da der SBF auch für Nicht-Segler, den sogenannten Motorbootfahrern, von Bedeutung ist, findet man sehr viel Informationen darüber im Netz.

Die neue Sportbootführerscheinverordnung

Obwohl man auf der Suche nach der Antwort wo man einen Segelschein benötigt viele Meinungen findet, stellt die Sportbootführerscheinverordnung ganz klar fest, wann und wo du einen Bootsführerschein brauchst. Viele Informationen, die man online findet, sind meist überholt oder einfach nur falsch!

Die Sportführerscheinverordnung (kurz SpFV) wird durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes verwaltet und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erarbeitet. Dabei ersetzte die SpFV Anfang 2017 die nun veralteten Sportbootführerscheinverordnungen Binnen und See in einer nun zusammengefassten Fassung.

Es gibt seit 01. Januar 2018 nur noch einen Sportbootführerschein, der mit dem Geltungsbereich „Binnen“ oder „See“ vermerkt wird. Ebenso bekommst du den Führerschein jetzt auch im Scheckkartenformat wie den typischen Autoführerschein.

Wer stellt den Sportbootführerschein aus?

Die Prüfungen der Sportbootführerscheine nehmen die Prüfungsausschüsse des Deutschen Motoryachtverbandes (DMYV) und des Deutschen Seglerverbandes (DSV) ab. Ebenso übernehmen diese Verbände Umschreibungen deine älteren Führerscheine sowie Ersatzausstellungen.

Welchen Segelschein brauche ich?

Du willst auf einer Jolle oder auf einer Segelyacht mit weniger als 11.03 KW (15 PS) Nutzlast segeln? Dann ist das führerscheinfrei!

Sobald dein Segelboot jedoch einen eingebauten Motor mit mehr als 15 PS hat, benötigst du den Sportbootführerschein. Je nachdem wo du segeln möchtest mit Geltungsbereich Binnen oder See. Das gilt in Deutschlands Binnenland und an den Küsten. Ob du den Motor dabei nutzt oder nicht ist egal.

Allerdings gibt es Regionen, die aus diversen Gründen, z. B. hohes Verkehrsaufkommen, in den Schifffahrtsstraßenordnungen eine Sonderstellung in der Sportbootführerscheinverordnung haben. Dabei treten besonders drei Regionen hervor:

  • Berlin
  • Bodensee
  • Rhein

Viele Regionen haben ebenso, abweichend von den Regeln auf internationaler und Bundesebene, weitere Ausnahmeregeln für das Führen von Sportbooten erstellt. Diese sind durch die Länder, die Kommunen und teilweise Privatbesitzer von Gewässern geregelt. Wenn ich solche Regionen in meiner Recherche gefunden habe, dann sind diese im Anschluss an die drei Spezialfälle benannt.

Ich habe dir diesem Artikel einen detaillierten Erfahrungsbericht zum SBF Online Kurs von Rolf Dreyer erstellt.

Gibt es Segelschein Pflicht in Berlin?

Für Segelboote, mit einer Segelfläche mit mehr als 6 qm (Quelle), müssen auf den Binnenschifffahrtsstraßen im Berliner und Brandenburger Bereich (außer Zeuthener See und Dämeritzsee) einen Sportbootführerschein „Binnen“ unter Segel vorweisen.

Das sind die genauen Regionen, wo du den Sportbootführerschein mit Geltungsbereich Binnen benötigst. Windsurfer (offiziell Surf Segler) sind davon ausgenommen.

  • Havel-Oder-Wasserstraße von der Spreemündung bei Spandau bis km 10,20 einschließlich: Nieder Neuendorfer See Spandauer Havel mit: Tegeler See
  • Untere Havel-Wasserstraße von der Spreemündung bei Spandau bis km 16,40 einschließlich: Pichelsdorfer Havel mit: Großem Wannsee
  • Spree-Oder-Wasserstraße von der Abzweigung aus der Havel bei Spandau bis Oder-Spree-Kanal (km 45,10) einschließlich: Untere Spree, Berliner Spree, Treptower Spree mit: Ruhlebener Altarm, Rummelsburger See, Müggelspree von der Einmündung in die Spree-Oder-Wasserstraße (Köpenick) bis km 11,40 einschließlich Großem und Kleinem Müggelsee sowie „Die Bänke“ Langer See, Großer Krampe, Seddinsee, Griebnitzsee, Kleinmachnower See, Stölpchensee, Pohlesee, Kleiner Wannsee

Ist am Bodensee Segelschein Pflicht?

Auf dem Bodensee betreffen dich 2 Regelungen. Du benötigst das Bodenseeschifferpatent, wenn dein Segelboot

  • mehr als 12 qm Segelfläche – Patent D – oder
  • mehr als 4,4 KW (6 PS) – Patent A –

hat. Hat dein Segelboot mehr als 6 PS und mehr als 12 qm Segelfläche, dann benötigst du das Bodenseeschifferpatent A und D.

Das Bodenseeschifferpatent kann ohne weitere Prüfung in den Sportbootführerschein mit Geltungsbereich Binnen umgewandelt werden.

Als Urlauber mit einem amtlichen Schein kannst du dir ein bis zu 4-wöchiges „Ferienpatent“ ausstellen lassen. In meiner Segelscheinübersicht erfährst du genau welche Scheine wie auf dem Bodensee anerkannt werden.

Am Rhein mit Segelführerschein?

Auf dem Rhein kannst du ohne Segelschein segeln. Allerdings, sobald dein Segelboot einen eingebauten Motor mit mehr als 3,68 KW (5 PS) hat, musst du den Sportbootführerschein „Binnen“ besitzen.

Brauche ich einen Segelführerschein im Ausland?

Als Deutscher gelten die gültigen Führerscheinrichtlinien von Deutschland auch im Ausland. Das heißt, wenn du ein Segelboot im Ausland mit geltender Führerscheinpflicht und mit mehr als 15 PS segelst, dann benötigst du den Sportbootführerschein bzw. International Certificate of Competence (ICC).

Ein Nachweis deiner Fähigkeiten durch den SBF oder SKS wird durch Charterfirmen weltweit oft erwartet, bevor du ein Segelboot mieten kannst. Bevor du aufbrichst, solltest du das recherchieren!

Segelboote Mieten ohne Segelschein

Der SBF ist oft die Mindestvoraussetzung für das Mieten und Chartern von Motorbooten und Segelbooten. Auch wenn du Segel- oder Motorboote mieten möchtest, die mit weniger als 15 PS motorisiert sind, erwarten die Verleihstationen zum Chartern trotzdem den amtlichen Führerschein oder mindestens eine gleichwertige Qualifikation. Häufig werden auch VDWS oder DSV Grundscheine anerkannt, damit du ein Segelboot ohne Führerschein mieten darfst. Eine Garantie gibt es dafür nicht. Wende dich bitte direkt an die Mietstation, um herauszufinden, ob du einen Segelschein zum Mieten benötigst.

Segelschein Pflicht in Sachsen?

Du benötigst keinen Segelschein in Sachsen, wenn du ein Segelboot auf Bundeswasserstraßen, z. B. der Elbe, führst. Hier gilt die Binnenschifffahrtsordnung wie oben beschrieben. Ein Segelführerschein musst du also erst vorweisen können, wenn dein Boot mehr als 15 PS Nutzlast hat.

„Auf allen Landesgewässern in Sachsen wie z. B. den Talsperren Pöhl, Pirk, Kriebstein, Bautzen, Quitzdorf und den Seen Knappensee und Kulkwitzer See gilt per April 2004 die Sächsische Landes­schiff­fahrts­verordnung.“ (Quelle: Segler Verband Sachsen). Das bedeutet für dich, dass du hier ab 6 qm Segelfläche bzw. 5 PS einen Segelführerschein besitzen musst. Allerdings werden neben dem amtlichen Sportbootführerschein Binnen Segeln auch ein DSV Segelschein, DSV A-Schein, DSV Jüngstenschein und andere gleichwertige anerkannt. Diese müssen mitgeführt werden.

Laut einem Dokument zum neuen Schifffahrtsrecht auf Leipzigseen.de gilt diese Regelung zur Segelscheinpflicht seit 08.08.2013, abweichend von der soeben benannten Quelle, auch für die neuen Tagebauseen in Leipzig (Cospudener See, Markleeberger See, Zwenkauer See, Störmthaler See).

Segelscheinpflicht in Bayern?

In Bayern findest du viele Seen, die zum Segeln oder Motorboot fahren einladen. Diese sind gewöhnlicherweise keine Schifffahrtsstraßen und somit gelten die oben benannten Regellungen nicht. Ein Sportbootführerschein ist somit nicht nötig.

Einige der bayrischen Seen habe ich aufgrund der erhöhten Nachfrage trotzdem nochmal explizit erwähnt.

Chiemsee: Segeln ohne Segelschein?

Du brauchst am Chiemsee keinen Segelschein. Segeln ist für alle erlaubt, da es keine Segelscheinpflicht gibt. Vorkenntnisse sind erwünscht und nötig.

Am Ammersee ohne Segelschein segeln?

Am Ammersee gibt es keine explizite Segelscheinpflicht für dich. Segelkenntnisse sind erwünscht, jedoch musst du keinen Schein besitzen.

Segelschein am Starnberger See Pflicht?

Der Starnberger See hat keine Segelscheinpflicht. Ebenso wie auf den anderen Seen ist kein Segelführerschein nötig. Ausreichende Kenntnisse sind auch hier ratsam und anliegende Segelschulen helfen dir bei der Ausbildung weiter.

Steinhuder Meer und Dümmer See

Am Steinhuder Meer und Dümmer See ist ein Segelschein Pflicht. Laut §5 der Dümmer und Steinhuder Meer Verordnung (PDF Download) darf „Ein Fahrzeug nur führen, wer einen gültigen, mit Lichtbild versehenen Befähigungsnachweis für das entsprechende Fahrzeug hat“. D. h. für eine Jolle brauchst du einen Jollenschein, für ein Katamaran einen Katamaranschein und für ein Kielboot ebenso einen passenden Kielbootschein.

Laut §6 gelten Scheine

  • einer staatlichen Seefahrtschule
  • des Deutschen Segelverbandes e.V. (DSV)
  • des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (ADH)
  • des Verbandes Deutscher Sportbootschulen e.V. (VDS)
  • des Verbandes Deutscher Wassersport Schulen e.V. (VDWS)
  • Vereinigte Ausbildungsverbände Windsurfen (VAW)
  • der des Royal Yachting Association (RYA)
  • Sportbootführerschein Binnen
  • Sportküstenschifferschein (SKS)

§6 bezieht allerdings auf eine Sportbootführerscheinverordnung (SpFV) von 2006, welche 2017 verändert bzw. erneuert wurde (jetzt alles unter 15PS führerscheinfrei). Da ich genau wissen wollten, welche SpFV aktuell am Steinhuder Meer Geltung hat, kontaktierte ich den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLKWN) im Mai 2019. Leider habe ich bis zum heutigen Zeitpunkt keine Antwort erhalten. Lediglich eine kurze E-Mail mit dem Inhalt, dass sich der „Sachverhalt in Klärung befindet“ und dass man mich bei mir „unaufgefordert erneut melden werde“. (Ich bleibe dran!)

Segelscheinpflicht auf dem Rursee

Nach dem Hinweis einer Blogbesucherin (Danke Babs!) kann der Rursee den Gewässern hinzugezählt werden, auf dem ein Segelschein notwendig ist.

Als Befähigungsnachweis zum Segeln auf dem Rursee gelten der „Segelführerschein A des Deutschen Segler Verbandes DSV oder der amtliche Sportbootführerschein Binnen unter Segel oder vergleichbare Nachweise“ (Quelle). Laut Becker Wassersport, der lokalen Bootsvermietung, versteht man unter vergleichbaren Nachweisen Scheine, „deren Ausbildungsinhalte und Prüfungsverfahren vergleichbar dem SBF Binnen unter Segel“ sind. Diese Regelung trifft aber hauptsächlich auf nicht in Deutschland lebende Segler zu! Als Deutscher Bürger ist der SBF Binnen unter Segel oder der alte DSV A-Schein notwendig. VDWS Segelscheine werden nicht anerkannt!

Segeln ohne Segelschein auf dem Achterwasser und Stettiner Haff?

Zwischen Malchin und Anklam benötigt man einen Sportbootführerschein Binnen.

Die Oder unterhalb Stettins (also nördlich ab Stettin), Achterwasser, Großes und Kleines Haff sowie Peenestrom und Ostseeküstengewässer sind Seeschifffahrtsstraßen und benötigen den Sportbootführerschein See.

Hier kannst du die Bundeswasserstraßen nachsehen.

10 Beispiele, wann Du einen Bootsführerschein zum Segeln benötigst

Beispiel 1

Wo? Lokaler See

Was? Kleines Segelboot ohne Motor (Opti, Laser, RS Aero, 420er)

Notwendig? NEIN

Beispiel 2

Wo? Lokaler See

Was? Segelboot mit 15 PS

Notwendig? Normalerweise NEIN, jedoch gibt es lokale Unterschiede bei den Gesetzgebungen.

Beispiel 3

Wo? Lokaler See

Was? Segelboot mit 16 PS

Notwendig? JA (SBF „Binnen“)

Beispiel 4

Wo? Ostsee, küstennah

Was? Segelboot mit 50 PS

Ist ein Segelschein für die Ostsee notwendig? JA, sobald dein Boot mehr als 15 PS eingebaut hat, ist der Sportbootführerschein See vorgeschrieben, um ein (Segel-) Boot auf der Ostsee zu führen.

Beispiel 5

Wo? Berlin, Kleiner Wannsee

Was? kleines Segelboot ohne Motor

Notwendig? JA (SBF „Binnen“)

Beispiel 6

Wo? Rhein

Was? Segelboot mit 15 PS

Notwendig? JA (SBF „Binnen“)

Beispiel 7

Wo? Bodensee

Was? Segelbot mit 7 PS

Notwendig? JA (Bodenseeschifffahrtspatent)

Beispiel 8

Wo? Elbe (Ausnahme Hamburger Hafengebiet)

Was? Segelboot 12 PS

Notwendig? NEIN

Beispiel 9

Wo? Rhein

Was? Kleines Segelboot ohne Motor

Notwendig? Nein

Beispiel 10

Wo? Bodensee

Was? Segelboot mit 13 qm Segelfläche

Notwendig? JA

Du hast Fehler gesehen und/oder weißt es besser? Schreib einen Kommentar!

Wo braucht man einen Segelschein in Deutschland

Das könnte dich auch interessieren!


Diese Informationen wurden mit bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Veränderungen sind jederzeit möglich. Du selber bist dafür verantwortlich, wo und wann du segelst. SegelPlanet.de übernimmt keine Gewährleistung über die Richtigkeit der genannten Informationen!

22 Gedanken zu „Wo braucht man einen Segelschein?

  1. FLYCDR Antworten

    Gute zusammenfassung. Eine Frage habe ich noch –als Holländer mit einem SKS– ;

    “……..Als Deutscher gelten die gültigen Führerscheinrichtlinien von Deutschland auch im Ausland. Das heißt, wenn du ein Segelboot im Ausland mit geltender Führerscheinpflicht und mit mehr als 15 PS segelst, dann benötigst du den Sportbootführerschein bzw. International Certificate of Competence (ICC)……..”

    Ist hier gemeint
    – “als Deutscher” oder “als inhaber eines (deutsches) SKS”
    – “auf ein schif unter deutsche Flagge oder auch andere Flagge aber als SKS-kapitän.

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hallo. Danke für diese Frage.
      Hier ist meine Sicht dazu.
      Der SKS ist ein amtlicher, jedoch freiwilliger Schein. D.h. er ist an sich überhaupt nicht verpflichtend oder notwendig laut Gesetz. Für die persönliche Weiterbildung ist er allerdings empfohlen und wird auch gerne von CharterFirmen gesehen.

      Gesetzlich vorgeschrieben ist nur der amtliche und verpflichtende Sportbootführerschein Binnen bzw. See.

      Für Deutsche Staatsbürger gelten diese gesetzlichen Vorschriften auch im Ausland. Das heißt, selbst wenn du als Deutscher in einem Land ohne Vorschriften segelst, musst du laut deutscher Sportbootführerschein Verordnung einen SBF haben. Albern, ist aber so.

      In wiefern das für Nicht Deutsche, die jedoch in Deutschland gemeldet sind, bzw. für Holländer oder z. B. Schweizer gilt weiß ich aktuell nicht. Dein Land mag solche Vorschriften haben bzw. gelten die lokalen Regeln im Segelland. Deutschland ist eben etwas speziell damit.

      Mit dem SKS solltest du ggf. In der Lage sein ein ICC in deinem Heimatland zu beantragen. Dieses International Certificate of Competence wird von vielen Staaten anerkannt.

      Ich glaube nicht, dass die Flagge des Bootes einen Unterschied macht, welches Zertifikat verlangt wird. Entweder musst du ein lokales Zertifikat (z.B. Kroatien) vorweisen oder unterliegst, wie wir Deutschen, auch den deutschen Vorschriften im Ausland, wenn diese mehr als nur einen SBF verlangen.

      Hoffe das hilft. Bei mehr Fragen helfe ich gerne weiter wo ich kann.

  2. Lutz Antworten

    Und da gibt es auch noch Überrraschungen! Bin auf dem Plauer See (Plau am See, Brandenburg). Die Verleiher verleihen auch die segelscheinfreien Boote nur an Besitzer eines Segelscheines aus. Nach ihren Verleihbedingungen.

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hey Lutz,
      Danke für den Hinweis. Sorry für diese blöde Überraschung.
      Wenn man sich in die Lage der Segelvermieter versetzt, kann man das sicher verstehen.
      Wenn ich ein Boot vermieten würde, selbst wenn das Boot scheinfrei wäre, würde ich mich auch versichern, dass der/die Mieter/in weiß was er/sie macht. Wenigstens beim Ablegen des Scheins war das Wissen vorhanden. Ob das nach 3 Monaten oder 10 Jahren noch so ist, steht dabei einmal in den Raum gestellt.

  3. Wahlen Antworten

    Hallo danke für diese Info hier
    hätte aber noch mal eine frage ich habe einen A schein 1996 gemacht mit segel und Motor .
    Ich habe ein Segelboot im Grevelingermeer mit 8 Ps dürfte ich auch in Holland an der Küste Segeln?

    vielen Dank

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hi,

      Der A Schein ist/war meines Wissens ein nicht-amtlicher und freiwilliger Schein für das Binnensegeln – ähnlich dem Segelgrundschein heute. Der A Schein hat beim Segeln also keine offizielle Bedeutung und dient lediglich als persönliches Zertifikat.

      Nach meinem aktuellen Kenntnisstand gelten die deutschen Regeln für Deutscher Staatsbürger auch im Ausland. D.h. Boote ab 15 PS benötigen einen Sportbootführerschein Binnen oder See. Da dein Boot 8 PS hat, solltest du auf der sicheren Seite sein und in Holland segeln dürfen.

      Ob die lokalen Bestimmungen einen Schein vorschreiben, weiß ich leider nicht.

  4. Frank Antworten

    Hallo Tom, erst einmal großes Danke!! für die übersichtliche Seite!

    Es ist schon wirklich sehr verwirrend was man im Netz alles so an Informationen zu Bootsführerscheinen findet und die richtige Info zu bekommen ist leider nicht so einfach.

    Erlaube mir daher die folgende Frage, vielleicht kannst du mir ja helfen: Ich bin Deutscher und auch in D gemeldet, verbringe aber auch sehr viel Zeit pro Jahr in Portugal und wurde hier kürzlich vom „Segelvirus“ befallen 🙂
    Nun habe ich von einer lokalen Schule RYA Kurse angeboten bekommen, wo man über den 5-tägigen Einsteigerkurs „Competent Crew“ sich anschließend in nochmals 5 Tagen zum „Day Skipper“ (inkl. theroretischer und praktischer Prüfung) ausbilden lassen kann. In der Schule sagte man mir, dass bereits mit dem Erhalt des „Day Skipper“ Zertifikates die Beantragung des International Certificate of Competence (ICC) möglich sei, also sozusagen ein internationaler „Bootsführerschein“ ausgestellt würde.

    Die lokale Schule konnte mir allerdings nicht mit der Frage helfen, wer das ICC denn für einen deutschen Staatsbürger ausstellt. Vielleicht kannst du mir dazu etwas sagen? Ich habe bereits selbst versucht diese Information online zu finden und las zu meinem Erstaunen und großer Verwirrung, dass die deutschen Behörden einem in Deutschland angemeldeten, deutschen Staatsbürger aufgrund eines internationalen Abkommens ein solches Zertifikat auf Basis der o.g. Kurse gar nicht ausstellen dürfen, weil der dt. Sportbootführerschein dieses ICC bereits beinhaltet?

    Wenn das so ist, dann wären die beiden Kurse hier vielleicht sinnvoll um seglerische und lokale Erfahrungen zu sammeln, aber eine amtliche Berechtigung (für mich wäre das dann ggf. tatsächlich der dt Sportbootführerschein) ersetzen sie eben nicht, und ich müsste in jedem Fall die SBF machen. Das wäre dann ja schon irgendwie „doppelt gemoppelt“…?!?!?

    Große Verwirrung….

    🙂

    Gruß, Frank

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hey Frank,
      Danke für dein Kompliment und ja ich kann dir auf deine Frage eine klare Antwort geben.

      Kurz und knapp: Wenn du dt. Staatsbürger bist und/oder in Deutschland gemeldet bist, wirst du das ICC NICHT durch den RYA Day Skipper erhalten. Du musst einen dt. Sportbootführerschein / SKS machen, welchen du dann ohne Probleme in ein ICC umwandeln kannst.

      Ich selber habe das RYA Power Boat Level 2, den RYA Day Skipper und den RYA Yachtmaster Offshore, welche jeweils eine Berechtigung darstellen würden, den ICC durch die RYA zu erhalten. Jedoch musst du dafür in Großbritannien eine Meldeadresse haben, an die der ICC geschickt werden kann. Diese Adresse muss mit einer Elektroabrechnung, einem Kontoauszug oder ähnlichem belegt werden.

      Das ist etwas nervig, denn der RYA Yachtmaster allein ist viel tiefgründiger als der Sportbootsführerschein oder der SKS. Reine Paragrafenreiterei 🙂

      Hier noch eine Antwort vom DSV, welchen ich auf dieses Thema bereits im Mai 2017 angeschrieben hatte:

      „Nach der Resolution Nr. 40 ECE ist vorgeschrieben, dass die einzelnen Staaten Ihren Staatsangehörigen oder anderen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in dem ausstellenden Staat auf Basis der nationalen Sportbootführerscheine des ausstellenden Staates Internationale Zertifikate erteilen können. Somit können Sie in Deutschland ein Internationales Zertifikat nur durch Erwerb eines deutschen Sportbootführerscheins erhalten. Ausnahmeregelungen hierzu bestehen leider nicht“.

      Grüße
      Tom

  5. Frank Antworten

    Vielen Dank Tom, das hilft mir schon etwas weiter!

    Nur um ganz klar zu sein: Ich muss ENTWEDER den dt. Sportbootführerschein ODER SKS machen, oder beide?!

    Und zu den RYA Kursen, würdest du sagen Competent Crew und Day Skipper sind sinnvoll? Mein Ziel ist, mir vielleicht schon kommendes Jahr ein kleines (7-8 m) Boot in PT zu kaufen um flexibel immer dann segeln zu können, wenn ich vor Ort bin.

    Beste Grüße und nochmals vielen Dank,
    Frank

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Laut WSV (Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung) des Bundes kann der SBF Binnen und oder See in das ICC umgewandet werden. Der SBF See ist die Voraussetzung für das Ablegen des SKS.
      Dir würde also der SBF genügen, um das International Certificate of Competence zu beantragen.

      Bezüglich der Zertifikate liegt es sehr an dir, wie du lernst und was deine Erwartungen sind. Unterschiedliche Parteien werden dich unterschiedlich beraten.

      RYA Kurse sind an sich sehr praktisch und meiner Meinung nach viel sinnvoller als die dt. SBF Auswendiglernkurse mit hohem Theorieteil.
      Die RYA Kurse haben einen recht fixen Inhalt und es wird eigentlich sichergestellt, dass jeder mit einem Minimalstandard aus der Woche herauskommt. Das heißt aber nicht immer, dass du wirklich kompetent und allein segelfähig bist. Jeder ist da anders und je mehr Zeit du auf einem Boot (und mit den richten Personen) verbringst, desto besser. Denn ein Boot segeln ist das eine, das Selbstbewusstsein zu haben, die richtige Entscheidungen zu treffen, wenn keiner über die Schulter schaut, die andere. 2-3 Tage mit einem richtig guten Trainer im Privattraining auf deinem eigenen Boot können viel wertvoller sein als 2 Wochen im Gruppenunterricht mit Ziel einen Schein zu machen.

      Hast du die Finanzen, dann mach beide Kurse.
      Wenn du noch nie gesegelt bist, dann lohnt sich Comp. Crew. Hast du schon etwas Kielbooterfahrung, dann reicht sicher auch nur der Day Skipper. Vllt. ist auch nur eine Segelgemeinschaft und etwas mitsegeln in einem Yachtclub in PT ausreichend.

      Willst du besser segeln lernen, dann denk ggf. über einen Jollenkurs nach, denn auf einer Jolle lernt man schneller was richtige Segelstellung bedeutet und wie negativ (Kenterung) sich die falsche auswirkt 🙂

      Am Ende liegt es an dir, wo du gerade segeltechnisch stehst und wo du hinwillst. Eine Lösung für alle gibt es leider nicht.

      Mein Tipp 1: Finde heraus, was du in Portugal zum legalen Segeln brauchst. Vielleicht gar nichts?!

      Tipp 2: Geh auf die RYA Webseite und schau was die Inhalte der Kurse sind und gleiche es mit deinen Fähigkeiten ab. Theorie kannst du immer online lernen (z.b. auch auf Segelplanet.de 😉 ), Segelfertigkeiten nicht. Dafür hilft dann eine Schule bzw. ein persönliches Coaching.

      Sag Bescheid, wenn du dein Boot hast, ggf. bin ich der Gegend. Man weiß ja nie 🙂

  6. peter Antworten

    Sehr informativ, vielen Dank!

    Eine Nachfrage zum Thema „deutsches Recht gilt im Ausland“:
    – dt. Staatsbürger, in D wohnhaft mit Segelboot weniger 15PS an der Nordsee, ohne irgendeinen Schein, aber mit mittlerweile guter Erfahrung, „plant“ (also eher träumt von) Törn nach Sizilien.
    Wäre das legal möglich?
    Deutsches Recht=kein Schein auf See bei kleiner 15PS unter Segel nötig. Oder gelten dann doch die jeweiligen Landesregeln?

    Danke für eine Info
    Peter

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hey Peter,

      in die Richtung habe ich da noch nie drüber nachgedacht und kann dir deshalb trotz kurzer Recherche keine Antwort geben.
      Es gilt, dass du einen SBF haben musst mit einem Motor > 15ps, auch wenn das Zielland das nicht erfordert.
      Ob du im Umkehrschluss diesen nicht benötigst und ggf. lokale Regellungen aushebeln kannst, bezweifle ich aber stark.
      Der DSV kann dir da vielleicht helfen. Oder suche dir die Verantwortlichen in Frankreich, Italien und Spanien und schreibe diesen Leuten eine Mail.
      Sorry, dass ich hier nicht weiter helfen kann.
      Tom

  7. Lutz Maier Antworten

    Viele Antworten ! Aber was ist z.B. mit dem Stettiner Haff, dem Achterwasser und den küstennahen Gewässern der Ostsee ? Betr. Segelboot 8m lang 10PS Motor. MfG Lutz

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Lutz,

      die Region zu recherchieren hatte ich noch nicht bedacht!
      Die Antwort ist jedoch eindeutig nach dem Bundeswasserstraßengesetz.

      Zwischen Melchin und Anklam benötigt man einen Sportbootführerschein Binnen.

      Auf der Oder unterhalb Stettins, Achterwasser, Großes und Kleines Haff sowie Peenestrom und Ostseeküstengewässer sind Seeschifffahrtsstraßen und benötigen den Sportbootführerschein See.

      Du benötigst jedoch nur einen Sportbootführerschein, wenn dein Boot mehr als 15 PS Antriebsleistung hat. Darunter benötigst du keinen Schein in Deutschland (Ausnahmen im Artikel beachten).

      Hier kannst du die Bundeswasserstraßen nachsehen.

      Viele Grüße
      Tom

  8. Jens-Tilo Pannier Antworten

    Hallo!
    Wenn ich Deine Infos richtig interpretiere, benötige ich mit meinem Auslegerkanu mit 5.8 qm Segel und 4.5 PS Elektroantrieb in Deutschland und eigentlich nirgendwo in Europa mehr einen Segelschein?!
    Gruß JT

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hey JT,
      Für Europa habe ich noch nicht genug Recherche betrieben, um das zu bestätigen.
      In Deutschland solltest du auf den Binnenschifffahrts- und Seeschifffahrtsstraßen mit deinen angegebenen Daten keinen Schein brauchen.
      Allerdings gehören manche Gewässer nicht zu den Bundeswasserstraßen und haben lokale Anforderungen. Mein Beispiel ist immer das Steinhuder Meer: Dort benötigt zum Beispiel jeder einen Segelschein, auch wenn es kein SBF sein muss.

      Viele Grüße
      Tom

  9. Babs Mommertz Antworten

    Hallo Tom,
    bei der Recherche zum Segeln auf dem Rursee bin ich auf deine sehr gute Seite gestoßen.
    Willst du die Liste der Gewässer mit Segelscheinpflicht vervollständigen?
    Der Rursee (Eifel) gehört anscheinend leider auch dazu (weil Wasserschutzgebiet- Trinkwasserspeicher oder so).
    Er ist ein relativ anspruchsvolles Gewässer wegen der steilen Berge drumherum und der schmalen Schlangenform. Die Pflicht, einen Schein vorzuzeigen haben hier anscheinend sogar Surfer! Padelboote und Kanus müssen einen Tagesausweis kaufen-Für viele Touristen sehr ärgerlich, vor allem für die ganzen Holländer, die selten einen Segelschein besitzen, aber oft super Segler sind. Urlaub gebucht- Boot mitgebracht- segeln geht aber nicht.Eine vollständige und stets aktuelle Liste der Scheinpflichtigen deutschen oder europäischen Gewässer gibt es anscheinend nicht. Ich würde sie sofort anfordern, da ich mit unserem kleinen Zugvogel gerne fremde Gewässer erkunde. dann könnte ich Reisen sicherer und einfacher planen.
    Ich werde wohl einen Schein machen müssen auf die alten Tage, da es mitlerweile wahrscheinlich doch öfters „nur“ zum Rursee gehen wird. Oder wie siehst du das?
    Lieben Gruß,
    Babs

    • Tom Autor des BeitragsAntworten

      Hey Babs,

      Danke für das Kompliment.
      Natürlich möchte ich die Liste vervollständigen! Gerne her mit allem was du weißt!
      Ich werde das die kommenden Tage detailliert einpflegen.

      Denn bei der Recherche ergab sich auch, dass „vergleichbare Nachweise“ neben dem SBF auch gelten. Was das genau ist, wurde mir bisher von noch niemanden erzählt. Ich bleibe aber dran und schreibe fleißig mehr E-Mails!

      Bezogen auf die (manchmal) willkürliche Entscheidungen, ob man einen Schein braucht oder nicht, und ob der Schein es dann Wert ist, kann man sicher einen eigenen Blog schreiben 🙂

      Diese Übersicht ist eine gute Idee, jedoch aufgrund von unzähligen lokalen Vorschriften eine große Herausforderung (leider)! Bis dahin wächst dieser Eintrag hier weiter!

      Beste Grüße
      Tom

  10. Pingback: Ein Bootsurlaub mit der Familie in Deutschland - FamilienkulTour

  11. v.Hoffmann Antworten

    Steinhuder Meer und Dümmer
    in der gleichnamigen Verordnung steht etwas zwischen den Zeile versteckt: unter 6 qm Segelfläche kein Schein erforderlich.

    Northeimer Freizeitsse (Kiessee) Niedersachsen an der Autobahn
    aus der Gemeingebrauchsverfügung (oder ähnliche Bezeichnung) kann man, wenn man will, Segelscheinfreiheit bis 6 qm herauslesen. Wer will, kann auch allgemeine Segelscheinfreiheit herauslesen. Der See ist gebührenpflichtig. Die Verfügung ist zweideutig.

    Südsee in Braunschweig (an der Oker)
    max 3 qm und nur als Clubmitglied

    Landesgewässer Niedersachsen (z.B. Steinhuder Meer) meistens bis 6 qm Segelscheinfrei, Städtische Gewässer oft bis 3 qm Segelscheinfrei

    einzgste mir bekannte Ausnahme: Großes Meer und Hieve segelscheinfrei

    bitte schön.

  12. V.Hoffmann Antworten

    V.Hoffmann Zusatz Steinhuder Meer

    Die vermutlich einzigste Umgehung der Segelscheinpflicht bei mehr als 6 qm besteht nach Meinung dann, wenn das Boot mit Batteriemotor unter 10 PS ausgerüstet ist. Es gilt dann als Motorboot und ist wegen des Verweises auf die „Sportbootführerscheinverordnung-Binnen“ -siehe DStMVO- führerscheinfrei.

    Laut DStMVO muß der Motorbootkegel gesetzt werden, wenn mit Motor gesegelt wird.

    Um diese vermeintliche Verordnungslücke auzunutzen, muß der Batteriemotor mindestens im Leerlauf (Schraube im Wasser) betrieben werden.

    Mir ist jedoch nicht bekannt, was die Ordnungsbehörde dazu sagen wird und wie man sich gegen deren Repressalien wehren kann.

    bitte schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden: Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank der Webseite gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.